Kreditwiderruf – Widerruf Darlehensvertrag

Widerruf des Darlehensvertrages wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung – Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden

Das historisch niedrige Zinsniveau mit Zinsen von teilweise unter 2% p.a., beispielsweise für Immobilienfinanzierungen, lassen bei Kreditnehmern mit älteren Verträgen immer häufiger die Frage nach einer möglichen Umschuldung zu besseren Konditionen aufkommen. Im Vergleich zu den bestehenden Konditionen sind mit den aktuellen Zinsen erhebliche Einsparungen möglich. Ebenso stellt sich bei Kreditnehmern häufiger die Frage, ob es möglich ist, Kredite ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu tilgen.

Einer Umschuldung durch die Aufnahme eines neuen, günstigeren Darlehens bzw. der vorzeitigen Tilgung eines Darlehens steht jedoch im Regelfall die teils beträchtliche Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Rückzahlung des bestehenden Darlehens entgegen. Dies kann bei vielen Verbraucherkreditverträgen, die ab dem Jahre 2002 geschlossen worden sind, durch Widerruf vermieden werden:

Denn in der Vergangenheit haben sich die Banken bei der Gestaltung von Widerrufsbelehrungen in sehr vielen Fällen nicht an die gesetzlichen Vorgaben gehalten. Hinzu kommt, dass die vom Gesetzgeber vorgegebenen sogenannten „Musterwiderrufsbelehrungen“ von der Rechtsprechung als ebenso nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechend beurteilt worden sind. Mögliche Folge solcher fehlerhaften Widerrufsbelehrungen ist es, dass ein Widerrufsrecht für das Darlehen noch heute besteht.

Infolge eines solchen Widerrufs entfällt für den Kreditnehmer die Verpflichtung zum Ausgleich einer Vorfälligkeitsentschädigung. Zudem stehen dem Kreditnehmer, der seinen Kreditvertrag widerruft, Ansprüche auf Verzinsung bereits gezahlter Raten zu. Mit dem Widerruf kann der Kredit also günstiger umgeschuldet werden oder vorzeitig vollständig abgelöst werden.

Wann ist die mir erteilte Widerrufsbelehrung falsch?

Nach Angaben von Verbraucherzentralen sind ungefähr bis zu 80% geprüfter Widerrufsbelehrungen von einzelnen Kreditinstituten fehlerhaft und damit grundsätzlich noch heute widerrufbar. Die Erfahrungen der ARES Rechtsanwälte bestätigen die hohe Anzahl fehlerhafter Widerrufsbelehrungen.

Wann sollte ich einen Widerruf erklären?

Kann ich meinen Darlehensvertrag selbst widerrufen oder benötige ich einen Anwalt?

Muss ich nach Widerruf Vorfälligkeitsentschädigung zahlen?

Welche Ansprüche habe ich gegen die Bank nach erklärtem Widerruf?

Ich habe meinen Darlehensvertrag widerrufen, aber die Bank erkennt den Widerruf nicht an. Was kann ich tun?

Kann ich auch Zinsanpassungen, Laufzeitverlängerungen, Forward-Darlehen, Prolongationen usw. widerrufen?

Kann ich auch nach vollständiger Rückzahlung des Darlehens noch widerrufen?

Lassen Sie auch Ihren Darlehensvertrag überprüfen:

Gerne beraten wir Sie hinsichtlich Ihrer Möglichkeiten zur Umschuldung bzw. zur Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigungen durch einen Kreditwiderruf.

Im Rahmen einer Erstberatung erhalten Sie von uns eine Einschätzung, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist und wie sich die Rechtsfolgen des Widerrufs gegen die Bank durchsetzen lassen.

Die Kanzlei ARES Rechtsanwälte mit Sitz am Finanzplatz Frankfurt am Main ist auf das Bank- und Kapitalanlagerecht spezialisiert. Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf:

Telefonisch unter: 069 77 03 94 690

Per E-Mail unter:

Per Fax unter: 069 77 03 94 699

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular „Kontakt

Weitere Informationen zum Thema Widerruf finden Sie auch hier.

Mandatierung

Für eine erste rechtliche Einschätzung Ihres Falles nehmen Sie zu uns zunächst völlig unverbindlich telefonisch unter 069 / 77 03 94 69-0 oder per Kontakt auf.

Für weitere Informationen klicken Sie hier